"Für die Emotionen brauche ich Bilder,...

...für die Ratio den Text. Da man mit Emotionen besser verkauft, sind die Bilder wichtiger als der Text. So ist es doch?"

Nein, das ist ein Irrtum. Wie groß dieser Irrtum ist, merken Sie dann, wenn Sie bei einem Liebesfilm im Fernsehen den Ton abdrehen. Schauen Sie mal, was dann noch ’rüberkommt an Emotionen. Sogar bei Pornos braucht der Zuschauer den Ton, das Gestöhne. Die Bilder enthalten die Reize fürs Auge, der Text – weil er die Sprache vertritt – enthält die Reize fürs Ohr. Was Vernunft ist und was Gefühl, entscheidet sich ganz woanders. Wenn Sie z. B. die Grafik eines abstürzenden Aktienkurses sehen und dazu den Text lesen: »Das war’s dann wohl!« - dann kam die Ratio vom Bild und die Emotion vom Text.

Kommunikationslösungen mit Mehrwert